Damit Sie lange Zeit Freude an Ihrer Uhr haben:

Wichtige Hinweise zur Wasserdichtigkeit von Zeitmessern von Juwelier Kraemer

Vom Händewaschen bis zum Tauchgang: Jede Uhr hat beim Thema Wasserdichtigkeit eine andere Belastungsgrenze. Wir wollen, dass Sie lange Zeit Freude an Ihren neuen Zeitmessern von Juwelier Kraemer haben. Daher haben wir einige wichtige Tipps für Sie zusammengefasst.

Jede Uhr von Juwelier Kraemer verfügt über eine Auszeichnung gemäß DIN 8310. Diese gibt an, über welche Wasserdichtigkeit Ihre Uhr verfügt und inwieweit Sie sie mit Wasser in Berührung bringen können, ohne die Funktionsfähigkeit negativ zu beeinflussen. Sie finden die Angabe entweder auf dem Gehäuseboden, auf dem Ziffernblatt oder in der Bedienungsanleitung. Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Belastungsgrenzen einzelner Uhren.

Tabelle_Wasserdichtigkeit

1. Gehen Sie auf Nummer sicher!

Leider sind die Angaben zur Wasserdichtigkeit auf den Uhren nicht immer ganz eindeutig. Daher sollten Sie im Zweifelsfall zunächst besser nicht mit der Uhr schwimmen oder tauchen gehen, sondern mit einem unserer erfahrenen Mitarbeiter von Juwelier Kraemer Rücksprache halten. Wir informieren Sie gerne darüber, welche Aktivitäten Sie sorgenfrei mit Ihrem neuen Zeitmesser unternehmen können und bei welchen Sie die Uhr besser ablegen sollten.

2. Seien Sie kritisch!

Auch wenn Ihre Uhr die Bezeichnung „wasserdicht bis 30 m“ oder „wasserdicht bis 50 m“ trägt, bedeutet dies nicht automatisch, dass sie zum Schwimmen geeignet ist. Das liegt vor allem daran, dass der Wasserdruck bei der Aktivität im Wasser oder einem Sprung ins kühle Nass über einen gewissen Richtwert steigen kann. Wir empfehlen Ihnen, zum sorgenfreien Schwimmen eine Uhr anzuziehen, die mindestens 10 Bar aushält.

3. Achten Sie auf Temperaturunterschiede!

Die Wasserdichtigkeit einer Uhr hängt maßgeblich davon aus, welchen Druck sie verkraften kann. Dieser Druck entsteht einerseits bei der Bewegung im oder unter dem Wasser, kann aber auch Ursache von Temperaturschwankungen sein. Verbringen Sie beispielsweise den Nachmittag am Strand und springen Sie dann zur Abkühlung ins Wasser, bedeutet das nicht nur für Ihren Körper, sondern auch für Ihre Uhr einen plötzlichen Temperaturunterschied. Dieser hat einen Unterdruck zur Folge, dem nicht jede Uhr standhält.

4. Meiden Sie Salzwasser!

Sie wollen beim Strandurlaub keinesfalls auf Ihre neue Uhr verzichten? Nun, das ist verständlich – jedoch sollten Sie sich beim Kauf genau informieren, welcher Belastung das Modell standhält. Salzwasser wirkt sich nämlich negativ auf das Dichtungsmaterial der Uhr aus und greift dieses an. Möchten Sie im Meer einen Zeitmesser tragen, sollten Sie daher eine spezielle Taucheruhr wählen, denn alles andere würden Sie spätestens nach dem Urlaub bereuen.

5. Prüfen Sie die Wasserdichtigkeit regelmäßig!

Einmal wasserdicht, immer wasserdicht? Leider können wir diese Aussage nicht bestätigen. Die Belastbarkeit der Dichtung kann nach Monaten oder Jahren der Nutzung allmählich nachlassen. Schließlich greift nicht nur Wasser das Material an, sondern auch andere äußere Einflüsse wie Ihr körpereigener Schweiß. Daher empfehlen wir Ihnen, die Wasserdichtigkeit der Uhr einmal jährlich von einem Fachmann von Juwelier Kraemer überprüfen zu lassen. Im Zuge dieses Checks stellen wir auch fest, ob die Krone noch fest aufsitzt.

Bei allen Fragen zur Wasserdichtigkeit Ihrer Uhr können Sie sich jederzeit gerne an unser freundliches und erfahrenes Team von Juwelier Kraemer wenden.